Verbandsliga Damen, TC Falllersleben – TC Blau-Weiß 4:2

Obwohl nach Leistungsklassen-Einstufung favorisiert, gelang es den Blau-Weißen nicht, sich für die letztjährige Niederlage zu revanchieren.

Wie stets begann Lea Baschanow mit couragierten druckvollen Gewinn-Schlägen und sicherte sich Satz eins mit 6:4. Der zweite Durchgang wurde eine Beute (3:6) ihrer stark aufkommenden Gegnerin, sodass der Match-Tiebreak gespielt werden musste, den Baschanow klar 10:3 für sich entschied.

Anke Klauenberg traf auf eine stark aufspielende Gegnerin, die die Bälle gut verteilte und der Blau-Weißen mit 0:6, 0:6 das Nachsehen gab. Mannschaftsführerin Katharina Rucinski: „Anke hat ein wirklich gutes Spiel gezeigt und das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg.“

Ungewohnt viele Fehler waren ausschlaggebend für die 3:6, 4:6-Niederlage von Katharina Rucinski. „Ich habe nicht zu meinem Spiel gefunden. Außerdem hat die Gegnerin meine Schwächen erkannt und zu Punkten genutzt.“

Der jungen Nachwuchsspielerin Lia Radewagen fehlte noch die Schlagsicherheit und so musste sie sich mit 0:6, 3:6 geschlagen geben.

Zwei Doppel hätten gewonnen werden müssen, um ein 3:3-Unentschieden zu erreichen. Die langjährige Erfahrung war der entscheidende Faktor zum Sieg von Anke Klauenberg/Conny Meyer, die vor allem am Netz gekonnt auftrumpften und nach äußerst spannendem Kampf 6:3, 6:7, 10:6 siegten. Dem ersten Doppel Baschanow/Rucinski unterliefen nach gutem Beginn des ersten Satzes zu viele Fehler, sodass er 4:6 verloren ging. Im zweiten gerieten die Blau-Weißen 0:4 in Rückstand und gingen sogar nach einer Aufholjagd 5:4 in Führung. Hoffnung keimte auf, mit einem Sieg noch ein 3:3 zu erreichen. Aber die Blau-Weißen mussten die Stärke der Fallerslebenerinnen anerkennen und verloren noch mit 5:7.

Manfred Fehly

Lea_Baschanow_2018.JPG

 

 

Lea Baschanow 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.